Montag, 30. Juli 2012

VIII. Amphi Festival 2012

21./22. Juli 2012, Köln, Tanzbrunnen

Da habe ich jahrelang quasi direkt vor der Haustür gewohnt und es nie geschafft, meinen Hintern zum Amphi zu bewegen (mal passte das Datum nicht, mal wollte niemand mit …), und 2012 lege ich eine absolut unvorbereitete und spontane Anreise hin.
Also Amphi, da bin ich nun und Du kannst zeigen, was Du zu bieten hast …

rockige Mucke, elektronische Musik, seltsame Töne und Performances, bekannte Gesichter, einen traumhaften Blick auf den Dom, viel viel Stoff zum People Watchen (mitunter auch recht wenig Stoff …), viel Unterhaltung, gutes Wetter, eine grandiose Planungspanne,  … aber der Reihe nach:



Es ist Samstag Mittag (einhelliger gesellschaftlicher Meinung nach, wenn man mich fragt: früh am Tage, viel zu früh, v.a. nach dem gestrigen Marathonritt, der bis mitten in die Nacht anhielt), 12:50 Uhr, ich bin pünktlich auf die Minute und habe ein Plätzchen vor der Mainstage gefunden.
Nicht dass ich das nicht erwartet hätte … vielmehr bin ich davon ausgegangen, dass noch viel weniger los sei. Schön für die Bands, die hier die Opener spielen dürfen/müssen:

A Life Divided haben ganze 40 Minuten, die sie auch vollends nutzen: nicht viel Schnickschnack, sondern so viel Mucke, wie möglich unter gebracht. Ein souveräner Auftritt, und das absolute Highlight fürs Amphi-Publikum ist das VNV Nation Cover "Perpetual" – das kracht und scheppert: geil!

Es ist doch wärmer als ich gedacht habe und die angekündigten Schauer lassen auch auf sich warten. Wunderbar und genügend Möglichkeit, mir einen Überblick übers Gelände zu verschaffen:
das Staatenhaus lokalisiert, kurz rein gehört – hier ist noch deutlich weniger los als draußen. Auf der Bühne stehen Tyske Ludder – viel zu elektronischer Krach für meine Ohren, die von A Life Divided gerade noch "umsorgt" worden sind. Also wieder raus und den Rest des Geländes gecheckt; die "Auslage" scheint durchaus gut sortiert zu sein, und ich habe jetzt schon Sorge um meinen Kontostand …

Hier geht es derweil mit Spetsnaz weiter, ich such mir einen Platz von dem ich guten Blick auf die Bühne habe, und merke nach einiger Zeit, dass mein Kopf das Schütteln angefangen hat:

Elektronische Musik ... Mit der ich mich immer noch nicht anfreunden kann. Zumindest in diesem Maße und vor allem live. Steht doch bei Spetznaz ein einsamer Protagonist auf der Bühne, flankiert von einem Drumset samt seines Bedieners. Er rackert sich ab, hüpft über die Bühne, aber ein Großteil der Musik kommt von der Disk und irgendwie entstamme ich einer Generation, die noch andere Vorstellungen von einer Live-Performance hat.

Diese Erkenntnis sollte sich weiter fort setzen an diesem Wochenende …
Mind.in.a.Box im Anschluss sind da durchaus gefälliger, aber irgendwie auch zu seicht und eintönig

Corvus Corax bieten das absolute Gegenprogramm: Action auf der Bühne, ein Haufen Instrumente und Menschen, die diese bedienen! Eine willkommene Abwechslung, sowohl musikalisch als auch handwerklich und optisch.

… eine ausgedehnte Runde über das Festival-Gelände später, einer Stärkung und Orientierung im weiteren Programm auf beiden Bühnen folgt die Abwägung zwischen Platzsicherung (ich habe eine Stelle ergattert, von der ich ausnahmsweise mal einen super Blick auf die Mainstage habe) und persönlicher Programm-Diversifikation, die der Platzhirsch in mir gewinnt.
Währenddessen werde ich von alten Bekannten entdeckt (der Platz scheint weitere Vorteile zu haben) und meine "Nachbarn" sind auch durchaus unterhaltsam: das Kind im Manne kann einen unheimlichen Unterhaltungsfaktor an den Tag legen …

Camouflage dagegen können mich nun nicht wirklich überzeugen: stört nicht, tut nicht weh, aber mehr auch nicht; nach dem ein oder anderen "Hit" ist da nicht mehr viel gekommen – schade.

Es wird Zeit für Eisbrecher und ich bin leider ein wenig abgelenkt … es wird merklich kühler und windiger, was dem Sound nicht zwingend gut tut, aber Stimmung und Auftritt keinerlei Abbruch tut:
Es wird ein Knaller nach dem anderen abgefeuert – Eisbrecher feiern das Amphi und das Amphi feiert die Bayern. Einzig von "Ptototyp", das ich an diesem Abend das erste Mal live höre, habe ich mir mehr versprochen … Sonst eine durchweg geile Performance mit Entertainment, wie man es von den Herren gewohnt ist!

Das genaue Gegenteil liefern dann Sisters of Mercy. Nicht, dass der Auftritt schlecht war – ganz im Gegenteil – aber einfach … anders. Gut, die Combo ist mit ein Grund gewesen, warum ich den Spontan-Ritt übers Wochenende gemacht habe – da hat sich eine Erwartungshaltung gebildet.
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Herren ihren Gig etwas gemächlich angehen, aber hintenraus ist das ein richtig beeindruckendes Feuerwerk. Und ich glaube, das Amphi war hin und weg.

Nun wird es Zeit, den alten Knochen etwas Ruhe zu gönnen: zu den Klängen von Apoptygma Berzerk im Staatenhaus muss ein Sitzplatz im angrenzenden Café dran glauben (man wird halt auch nicht jünger und nachdem die Show auf der Mainstage vorbei ist, ist es hier drin brechend voll – ich seh also eh nix). Irgendwie haben mich die letzten Auftritte aber so geflasht, dass ich keinen Gram darüber entwickel, mir Apop nicht wirklich ansehen zu können.

Zum Umbau lehrt leert sich das Staatenhaus merklich, so dass sich ein Fleckchen nciht allzu weit von der Bühne sichern lässt, um mir einen Eindruck von DAF zu verschaffen. Den wiederum habe ich dann sehr schnell und beschließe, dass die Luft draußen deutlich besser und der Blick auf den Dom viel schöner ist …
… und hiermit beschließe ich Tag 1: das Bett ruft!

Am Sonntag Morgen rächt sich dann mein unvorbereiteter Ansturm aufs Festival: ich habe körperliche Blessuren dank unzureichender Polsterung innerhalb meines Schuhwerkes …
Die sind schnell versorgt inklusive der Vorkehrungen, dass es dieser Festival-Sonntag nicht noch schlimmer macht.

Fortsetzung folgt …

______________________
Links zu einigen Bilder-Gallerien:
http://thinkingpixels.com/galerie/?images%2Fevent%2Famphi_festival_2012%2F 
http://www.timoraab.de/2012/07/viii-amphi-festival-2012-in-koeln-im-tanzbrunnen-die-bilder-bands-besucher/
http://www.opus-ultimum.de/index.php?option=com_phocagallery&view=category&id=78:amphi-festival-2012&Itemid=98
http://www.flickr.com/photos/steamworkpictures/sets/72157630710970698/ 
http://www.flickr.com/photos/janblok/sets/72157630719294472/with/7640418170/ 
http://www.flickr.com/photos/83307324@N02/sets/72157630718245228/
http://www.festivalinfo.nl/sfeerverslag/653/Amphi_Festival_dag_1/
http://www.festivalinfo.nl/sfeerverslag/654/Amphi_Festival_dag_2/
http://www.electrictunes.de/2012/07/konzertfotos-amphi-festival-2012-bands-am-samstag-21-07-2012-tanzbrunnen-koln_003180.html
http://www.electrictunes.de/2012/07/konzertfotos-amphi-festival-2012-besucher-am-samstag-21-07-2012-tanzbrunnen-koln_003197.html
http://www.corcordis.de/2012/07/amphi-festival-2012-live-bands-am-samstag/
http://www.corcordis.de/2012/07/amphi-festival-2012-live-bands-am-sonntag/
http://www.dark-impression.de/index.php/fotos-2012
http://gesichterparty.de/index.php?modul=galerie&show=gallery&id=15382&seite=0
http://myfoto-nrw.de/Amphi%20VIII%20-%202012%20-%20Cologne%20Tanzbrunnen.php
http://thinkingpixels.com/galerie/?images/event/amphi_festival_2012/
http://www.blog.de/album/amphi2012_bands/552931?page=1
http://www.blog.de/album/amphi_2012_visitors/552930
http://www.colorful-darkness.de/cpg1410-coppermine-galerie/thumbnails.php?album=49

Links zu Berichten:
http://www.sparklingphotos.de/concert-reviews-mainmenu-128/3202-konzertbericht-amphi-festival-2012-samstag-koeln-tanzbrunnen-fotos-review
http://darkwave.ro/2012/07/27/amphi-festival-2012-viva-music-review-jul-2122-cologne/
http://www.opus-ultimum.de/index.php?option=com_content&view=article&id=823:festivalbericht-amphi-festival-2012&catid=30:festivals&Itemid=47