Donnerstag, 26. April 2012

Fundstück: er ist zurück – Marilyn Manson mit Born Villain

Wer auch immer hier ein wenig gelesen hat, wird sich jetzt wundern, wie ich Herrn Manson und sein neues Werk wirklich als Fundstück deklarieren kann. Das geht aber schon mit rechten Dingen zu: immerhin habe ich nicht vor, hier im Allgemeinen CD-Rezensionen weltweit bekannter Künstler von mir zu geben. Das wird – wie in diesem Fall – sicher eine Ausnahme sein, und wie üblich sehr subjektiv gefärbt ohne Anspruch auf Vollständigkeit, Allgemeingültigkeit oder ähnliches. Dafür sind andere Leute da … und werden dafür bezahlt ;-)
Meine "Fundstücke-Posts" sollen denen vorbehalten sein, die noch nicht allzu bekannt sind und meines Erachtens ein viel größeres Publikum verdient hätten. Musik also, über deren Fund ich mich freue und hoffe, diese Freude mit ein paar wenigen Menschen teilen zu können …

Warum also taucht dieser Post hier auf? Ganz einfach: ich wahr gespannt wie Flitzebogen, was dieses neue Werk angeht (und bin da wohl auch nicht alleine) … und ich bin geflasht wie Sau!
… einfach vom Hocker gehauen … Hammer! … das könnte glatt mein Album des Jahres 2012 sein, werden und bleiben!
Quelle: http://marilynmanson.com/discography/

Dem Release wurde in der Presse ja bereits ordentlich Platz eingeräumt; kaum ein Schreiberling, der es sich hat nehmen lassen, hierzu seine Erwartungen bzw. Eindrücke zu schildern …
Gut, auch ich hab mir das erste Video auf Youtube angesehen … und erst mal ziemlich emotionslos hingenommen.

Aber als der Postmann nun heute drei mal klingelte … nein, heutzutage simst der, dass er was in der Packstation abgelegt hat ;-)
An dieser Stelle ein Riesen-Dank an unsere Paketdienstleister: das Ding ist mehr als überpünktlich bei mir eingetroffen ;-)))))

… es hat geflasht … was soll ich sagen … ich besitze alle Platten (mal abgesehen von irgendwelchen Live-Veröffentlichungen und Remixen), gehöre auch nicht zu den Menschen, die verteufelt haben, was da zuletzt veröffentlicht wurde … meine Favs sind – nach wie vor – "Antichrist Superstar" und "Eat me, Drink me" … und, und, und … jede Platte hat Ihre Highlights, mal weniger, mal mehrere, mal viele … jede auf ihre Weise, anders.
Aber das Teil hier … läuft an, und ich war positiv überrascht, läuft weiter und ich denke, ich hab mein Highlight gefunden, läuft weiter und ich verwerfe die Entscheidung wieder … am Ende hab ich ein riesen Grinsen im Gesicht und zuckende Gliedmaßen …
Das Ding wird hinten raus immer geiler!

Wie soll man das Teil nun beschreiben? … im Prinzip ist es eine Mischung aus all dem, was der Herr (die Herren) in den Jahren ihres bisherigen Schaffens an den Tag gelegt haben, mit  … Mehr …
Das Teil ist Rhytmus pur … gepaart mit teils sehr geilen Harmonien, den bekannten Schrill-Schrägen Aspekten …
Und ja, die Einflüsse, von denen Herr Manson in einigen Interviews sprach – hätte ich so zwar nciht zwingend ausgemacht oder als erstes angeführt – aber, ja …

Sobald ich mich ein wenig runtergepegelt habe und das Ganze etwas nüchterner betrachten kann, gibt es an dieser Stelle sicher noch die ein oder andere Ergänzung …

Meine Nachbarn durften an der verfrühten Listening-Session im übrigen teilhaben ;-) – das Teil muss laut!