Dienstag, 6. März 2012

Klima - Release-Konzert der neuen CD "Unterwegs"

6. März 2012, Schlachthof, München

Klima? Hat was mit Wetter zu tun … ja, natürlich, aber da gibt es auch noch zwei Damen aus Bayern, die diesen Nachnamen tragen und Musik machen.
Davon durfte ich mich live vor Ort überzeugen – eine Spontan-Aktion, die durchaus lohnenswert war … und mich überzeugt hat.

Ganz am Rande habe ich damit eine weitere Konzert-Location in München kennen lernen dürfen (schnuckelig und überschaubar) und gleich ein kleines Andenken mitgebracht (fürs Parken auf der Zenettistraße ist auch abends/nachts bezahlen angesagt!).

Im Schlachthof angekommen bin ich mir zunächst nicht sicher, wie ich das durchaus gemischte Publikum (sowohl das Alter betreffend als auch die … "Optik") einzuordnen habe. Zusätzlich irritiert von den schräg an beiden Seiten des Raumes stehenden Tischen und Bänken, die ordentlich bevölkert sind, beschließe ich aber, mich einfach einzulassen, auf das was mich da erwarten wird – was bleibt mir auch anderes übrig, jetzt wo ich schon mal da bin, und ich erwarte nichts wirklich Schlimmes, sondern eher einen sehr (vielleicht zu) ruhigen Abend –.
Zunächst ist eine ausführliche Begutachtung des Publikums angesagt; der Raum füllt sich nach und nach. Die ersten Mutigen dringen ins Zentrum vor der Bühne vor (dort wo keine Tische und Bänke stehen) und bilden dort eine Art Sitzblockade.



Angeheizt wird an diesem Abend von Sinsia Horn ("Herbie G." von Bayern 3); und als er die Bühne betritt und die ersten Worte ans Publikum richtet, habe ich das dringende Bedürfnis, den jungen Herrn in den Arm zu nehmen und zu beruhigen: eine sehr undankbare Aufgabe, die Aufmerksamkeit von Menschen, die auf ein Konzert und damit gute Musik warten, als One-Man-Stand-Up-Show von den bis dahin vorherrschenden Gesprächen, Schnitzeln etc. auf sich zu lenken und die Stimmung anzukurbeln.
Nach seinen ersten Sätzen legt sich mein Gefühl allerdings, seine Aufregung scheint verflogen und nicht zuletzt gewinnt er nicht nur die Aufmerksamkeit sondern kann mit den Interpretationen u.a. von Herbert Grönemeyer richtig für Stimmung sorgen.

Kurze Zeit später legen Klima los: die Schwestern und ihre Musiker betreten die Bühne – ein wenig schüchtern aber sehr sympathisch. Nach den ersten Tönen ist klar: hier stehen gute Musiker auf der Bühne. Der Abend ist kurzweilig und unterhaltsam. Klima präsentieren gute, handgemachte und deutsch-sprachige Rock-/Pop-Songs mit vielerlei Einflüssen. Hierzu bitten sie nach und nach weitere Gastmusiker auf die Bühne (Blues-Harp, Saxophon, Trompete, Bratsche, ...).
Und nein, es ist kein ruhiger Abend, sondern ein ehrlicher musikalischer Abend – mal ruhig, mal laut, mal lauter. Gitarrist Jan Bartikowski lässt sich keine Gelegenheit für ein Solo entgehen, Vera Klima überlässt ihm dabei – scheinbar nur zu gern – für diese Momente das Rampenlicht.
Das Publikum ist begeistert, der Laden voll und nach einigen Songs schaffen es Klima mit einer Aufforderung auch, den Großteil des hartnäckig sitzen gebliebenen Publikums zum Aufstehen zu bewegen. Schreit nach Wiederholung …

Fazit:
Lohnt auf jeden Fall – hingehen!
Die nächsten Live-Termine sind auf der Homepage von Klima zu finden.
… und im Shop ist natürlich die CD zu haben für alle, die es doch nicht auf eines der Konzerte schaffen.
____

Blogger-Beiträge zum Konzert:
Post von howtobea-sunstorm
nicht zum obigen Konzert, aber zur Band Klima: Post von funtimewandaluesst