Samstag, 6. Februar 2010

Großer Markt der Epochen + QNTAL, Nachtgeschrei, Staubkind, Mantus und Schöngeist

6. Februar 2010, Großer Markt der Epochen, Rheinberg



… da war doch was … genau: ein Vorhaben, häufiger unter Menschen zu kommen!
Ein guter Monat ist seit dem letzten Konzert vergangen und das dringende Bedürfnis, mal wieder raus zu kommen und das Hirn mit lauter Musik durchblasen zu lassen stellt sich ein.
Und ich hatte da noch einen kleinen Knoten ins Hirn geflochten (also rein bildlich gesprochen): Schöngeist hatten sich empfohlen, noch einmal live gesehen zu werden.

Das passt doch wie Faust auf Auge: ich bin eh quer durch die Republik unterwegs und in Rheinberg steigt der Große Markt der Epochen inklusive Live Musik am Samstag Abend – also hin dort.
Am frühen Abend eingetroffen, finde ich eine nüchtern wirkende Messehalle vor; werde am Eingang interessiert "begutachtet", was mich wenig später kaum mehr wundert (mal ab davon, dass ich derartiges sowieso gewohnt bin ;-) :

Der Markt samt Festival findet im Rahmen einer regionalen Tourismus-Messe statt. Heißt also, dass alle Besucher zunächst durch die Ausstellung in die hintere Halle schlendern, womit unterschiedlichstes Publikum aufeinander trifft: Otto-Normalverbraucher trifft auf Menschen, die sich ein wenig Individualität im Leben bewahrt haben und das – zumindest hin und wieder – auch ausleben und zeigen.
Schön, dass das hier ohne kritische Blicke und Kopfschütteln von statten geht (ist leider nicht immer selbstverständlich).

Ich bin früh genug dran, noch eine entspannte Runde über den Markt zu drehen – es hätte sich wirklich gelohnt, hier mehr Zeit zu haben – und ernte noch einen dieser blödsinnigen Sprüche, die sich nur erlaubt, wer hinter einem Stand steht und gerade Flaute hat ..., bevor ich mich in den abgehangenen Nebenraum begebe, in dem die Konzerte stattfinden.
Kurzer Überblick: der Raum ist relativ breit, die Bühne hat eine ordentliche Größe, Merch-Stände an der hintersten Seite, Tontechnik am Kopf. Und genau dorthin orientiere ich mich, suche mir ein Plätzchen – zum einen ist dort die Akustik meist die Beste, zum anderen habe ich einen langen Tag hinter mir und habe dort ein wenig "Standhilfe" (man wird halt nicht jünger …).

Genau das ist wohl auch der Grund, warum ich mich der Reihenfolge nicht mehr ganz entsinnen kann, aber das Line-up sieht (ungefähr) wie folgt aus:
  • Schöngeist
  • Mantus
  • Staubkind 
  • Nachtgeschrei
  • Qntal

Schöngeist
… haben mir den Anstoß für diesen Abend geliefert. … und liefern ab.
Die Akustik ist nicht allzu prall-prickelnd aber ok.
Das (bunt-gemischte) Publikum haben sie auf ihrer Seite …
mich hat's überzeugt – das kann man mal wieder tun ;-)
Nach der Show stehen sie noch am Merch für Gespräche und Autogramme zur Verfügung.

Mantus
… ja … ist musikalisch nicht so ganz mein Fall, die nach wie vor etwas schwächelnde Akustik macht's nicht besser – insgesamt ein Auftritt, von dem nicht sonderlich viel hängen bleibt

Staubkind
Eindeutig das Highlight des Abends! Die Herren rocken wie Sau. Es ist richtig kalt in der Halle, aber der Gig treibt auch dem letzten Konzert-Besucher den Frost aus den Knochen.
Den ein oder andere Song hatte man ja schon wahr genommen, aber live überzeugen die Jungs richtig. Das schreit nach Wiederholung.
Auch Louis, der Kopf der Band, mischt sich nach dem Gig unters Volk bzw. schlägt sich zum Merch-Stand durch und steht den Fans dort Rede und Antwort, lächelt in diverse Kameras und signiert, was ihm unter die finger gehalten wird.

Nachtgeschrei
joah … solide, aber auch hier bleibt nicht viel hängen

QNTAL
… funktionieren mit der vorherrschenden Akustik für mich mal so gar nicht und ich beschließe den Abend für mich noch bevor der Gig beendet ist.

Fazit:
Der Abend hat sich gelohnt, ich bin mal wieder positiv überrascht worden und habe Anstoß für weitere Konzerte erhalten. Der Rahmen ist passend und das Programm (tagsüber) scheint sich auch gelohnt zu haben.
____
Bilder vom Konzert (nicht von mir!) im Web:
Schöngeist
Mantus

____
ein paar Videos vom Festival habe ich auf YouTube entdeckt und in einer Playlist gesammelt.